Der Modafinil Guide | Wirkung, Dosierung, Erfahrung!

MODAFINIL ZUSAMMENFASSUNG

Modafinil ist ein Mittel zur Wachsamkeitsförderung, das häufig Off-Label verwendet wird, um die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern. Seine Wirksamkeit wurde in mehreren Studien über Jahrzehnte der Forschung gut dokumentiert.

Modafinil-erfahrung-wirkung

Modafinil ist ein starkes, stimulierendes und aufmerksamkeitsförderndes Medikament, das zur Behandlung von Narkolepsie und anderen tagsüber auftretenden Schlafstörungen entwickelt wurde. Aber seine Fähigkeit, Schläfrigkeit und Erschöpfung zu verhindern, ist nur ein Teil des Wirkungsspektrums von Modafinil. Umfangreiche Tests haben gezeigt, dass Modafinil eine eindrucksvolle Liste kognitiver Vorteile bietet, die von verbesserter Stimmung und mentaler Wachsamkeit bis zu erhöhter Motivation, verbesserter Reaktionszeit, reduzierter Müdigkeit und besserem Gedächtnis reichen.

Modafinil wird in den USA als „Schedule-IV-Substanz“ gelistet und wird in den USA und Kanada als verschreibungspflichtiges Medikament verkauft, wo es normalerweise unter den Namen Provigil und Alertec verschrieben wird. Seine nachgewiesenen kognitiven Vorteile machen es jedoch auch zu einem potenten und zunehmend populären Nootropikum oder einer sogennanten „Smart Drug“. Diese wird off-label von Studenten, Geschäftsleuten, Schichtarbeitern und anderen verwendet wird, die daran interessiert sind, die Wachheit zu steigern und die geistige Leistungsfähigkeit zu steigern.

Obwohl die Wirkung von Modafinil denen von Amphetaminen wie Adderall ähnelt, ist es eine ganz andere Substanz. Modafinil ist ein eugeroisches Mittel, das speziell die Aufmerksamkeit verbessert, während Adderall und andere amphetaminänliche Psychostimulanzien sind, die einen vorbergehenden Anstieg der psychomotorischen Aktivität bewirken.

Hinweis:
Da die Wirkung von Modafinil zielgerichteter und selektiver ist, wird angenommen, dass es eine „sanftere“ und weniger nervöse Energie liefert. Dazu auch noch weniger schwerwiegende Nebenwirkungen hat und besser verträglich ist und ein geringeres Missbrauchs- oder Suchtpotenzial aufweist als Adderall.


VORTEILE UND EFFEKTE

Modafinil zeichnet sich vor durch das aus, wofür es ursprünglich entwickelt wurde. Es erhöht die Wachheit und Wachsamkeit und verbessert die mentale Funktion in einem Schlafmangelzustand.

Als Abkömmling des bahnbrechenden Nicht-Amphetamin-Stimulans Adrafinil ist Modafinil sowohl schneller als auch besser bioverfügbar als Adrafinil und wird seit den späten 1970er Jahren als separates Arzneimittel vermarktet. Nach umfangreichen Tests wurde Modafinil Ende der 1990er Jahre von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zur Verwendung als Narkolepsie-Behandlung zugelassen.

Als eugeroisches oder wachheitsförderndes Mittel hat sich gezeigt, dass Modafinil effektiv eine übermäßige Tagesschläfrigkeit verhindert, ohne den normalen Nachtschlaf zu stören. Dies macht es zu einer äußerst wertvollen Behandlung für Menschen mit Narkolepsie oder verwandten Schlafstörungen wie obstruktive Schlafapnoe. Es ist auch nützlich für Leute, deren Arbeit erfordert, dass sie nachts wach und aktiv sind, wenn ihre inneren Uhren Ihnen sagen, dass sie schlafen sollen. Das US-Militär hat Modafinil erfolgreich eingesetzt, um Helikopterpiloten dabei zu helfen, bei anhaltenden Operationen wachsam zu bleiben.

 

Es ist wichtig zu verstehen, dass Modafinil zwar die Wachheit verbessert, es aber keinen langfristigen Schlafersatz darstellt. Obwohl Modafinil verwendet werden kann, um durch regelmäßige Schlafperioden für eine längere Zeit wach zu bleiben, ohne dass eine unmittelbare belastende Mangelsymptome entstehen, ist ausreichender Schlaf für die allgemeine Gesundheit und kognitive Funktion absolut notwendig. Viele Off-Label-Anwender, die Modafinil als Nootropikum einnehmen, berichten, dass sie den besten kognitiven Schub und die signifikantesten nootropischen Effekte von Modafinil erhielten, wenn sie nicht an Schlafmangel litten.

 

Kognitive Wirkung

Die Förderung der Wachheit ist nur eine der Wirkungen von Modafinil. Es wirkt besonders gut in der Verbesserung der Kognition, sowohl bei gesunden, nicht ermüdeten Menschen als auch bei Menschen, die Schlafentzug haben. Es verbessert nachweislich auch die mentale Funktion von Menschen mit Zuständen, die die Aufmerksamkeitsverarbeitung beeinträchtigen, wie zum Beispiel kognitiver Verfall, ADHS oder Drogenabhängigkeit.

 

Klinische Studien haben wiederholt gezeigt, dass Modafinil die Stimmung verbessert, den generellen Tatendrag steigert, die Reaktionszeit verbessert und das Gedächtnis sowohl bei schlafarmen als auch bei gesunden, nicht ermüdeten Patienten erhöht.

 

Modafinil als Neuroprotektivum

Interessante neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Modafinil tatsächlich die Gesundheit des Gehirns fördern kann. Es hat antioxidative Eigenschaften, welche die Anwesenheit schädigender freier Radikale im Gehirngewebe reduzieren können und es zu einem effektiven Neuroprotektivum machen.

 

Bessere Impulskontrolle

Es wurde gezeigt, dass Modafinil ein wirksames Mittel zur Impulskontrolle in einer Vielzahl von Situationen ist, einschließlich Alkoholismus und Spielsucht. 

 

Behandlung von anderen Symptomen

Die Forschung zeigt, dass Modafinil in der Behandlung von ADHS mit Amphetamin vergleichbar ist. Obwohl es jetzt manchmal als Alternative zu herkömmlichen Stimulanzien für die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen verwendet wird, ist es derzeit nicht als Behandlung für ADHS in der Kindheit zugelassen. Studien deuten auch darauf hin, dass Modafinil eine wirksame Behandlung sowohl für die Müdigkeit als auch für die Beeinträchtigung des Gedächtnisses im Zusammenhang mit Multipler Sklerose ist.

Laufende klinische Studien testen Modafinil als Behandlung für eine breite Palette von Zuständen, einschließlich Depression, Schizophrenie, saisonaler affektiver Störung und Nikotinabhängigkeit.


WIE MODAFINIL WIRKT

Modafinils generelle Wirkung ähnelt in gewisser Weise denen konventioneller Stimulanzien, aber seine einzigartigen Wirkungsmechanismen unterscheiden es. Im Gegensatz zu Amphetamin, Methylphenidat und anderen Stimulanzien, welche die Wachheit durch neuronale Aktivierung induzieren, aktiviert Modafinil selektiv Neuronen und konzentriert sich hauptsächlich auf den Hypothalamus und die Amygdala.

Während bekannt ist, dass Modafinil die Histamin-, Norepinephrin-, Serotonin-, Dopamin- und Orexin-Systeme des Gehirns moduliert, wurden die genauen Mechanismen seiner Wirkung nicht in Bezug auf die Lokalisierung einer einzelnen Wirkstelle oder Haupt-Rezeptorbindung identifiziert.

Es ist jedoch klar, dass die Wirkung von Modafinil auf verschiedene wichtige Neurotransmitter im Zentrum seiner Wirksamkeit steht, sowohl als eugeroisches als auch als nootropes.

 

Orexin / Hypocretin:

Ein Großteil der energetisierenden Wirkung von Modafinil ist auf seine Wirkung auf das Orexin / Hypocretin-System des Gehirns zurückzuführen, das im Hypothalamus lokalisiert ist und für die Regulierung von Wachheit, Erregung und Appetit verantwortlich ist. Die häufigste Form der Narkolepsie wird durch einen Mangel an Orexin verursacht, von dem angenommen wird, dass Modafinil direkt auf Orexin-Neuronen wirkt. Die Stimulation dieser Neuronen erhöht auch die Produktion von Histaminen und anderen wichtigen Neurotransmittern, die mit Wachheit und Wachsamkeit in Zusammenhang stehen.

 

Histamin:

Obwohl wir normalerweise Histamin in Bezug auf Allergien und lokale Immunantworten hören, spielt es auch eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Schlaf-Wach-Zyklus. Es wird angenommen, dass die Wirkung von Modafinil im Hypothalamus den Histaminspiegel erhöht und wesentlich zur Wachheit und Wachsamkeit beiträgt.

 

Dopamin:

Ein wichtiger Neurotransmitter, welcher mit der Reiz/Belohnungs-Reaktion in Verbindung gebracht wird. Dopamin kann die Stimmung verbessern und die Motivation und Konzentration steigern. Im Gegensatz zu Amphetaminen und anderen Stimulanzien, die die Dopaminfreisetzung direkt stimulieren und die Dopaminspiegel sehr schnell und hochgradig verstärken, wirkt Modafinil langsamer, indem es die Rezeptoren blockiert. Diese entfernen dann as Dopamin aus den Synapsen, was die verfügbare Menge an Dopamin effektiv erhöht. Diese allmähliche und eher indirekte Wirkung auf das Dopamin-System ist ein wichtiges Merkmal dafür, wie Modafinil wirkt, weil es die Art von Euphorie, die mit Sucht verbunden ist reduziert.

 

Noradrenalin:

Es wird angenommen, dass Modafinil die Verfügbarkeit von Noradrenalin, einem stimulierenden Neurotransmitter erhöht, der die Wachheit und Aufmerksamkeit erhöht. Das genaue Mittel, mit dem Modafinil die Verfügbarkeit dieses stimulierenden Neurotransmitters erhöht, ist unklar, obwohl es mit der Wirkung von Modafinil auf das Orexin-System und Dopaminrezeptoren in Verbindung stehen könnte.

 

Glutamat:

Modafinil erhöht die Glutamatspiegel, dem wichtigsten exzitatorischen Neurotransmitter des Gehirns, indem es die extrazelluläre Freisetzung von Glutamat im Hypothalamus stimuliert. Glutamat spielt eine entscheidende Rolle in der kognitiven Funktion. Diese erhöhte Verfügbarkeit spielt eine wichtige Rolle bei den nootropischen Wirkungen von Modafinil, von einem verbesserten Gedächtnis bis hin zu einem verbesserten Fokus und sogar einer Plastizität des Gehirns.

Obwohl nicht alles über die Wirkungsmechanismen von Modafinil vollständig verstanden wird, haben mehr als 40 Jahre intensiver Forschung unschätzbare Einsichten zu deren Auswirkungen geliefert.


Wirkung im Vergleich zu Amphetaminen:

Eine Studie aus dem Jahr 1997 ergab, dass Modafinil bei der Hemmung des Müdigekeitsgefühls wirksamer ist als Methamphetamin. Obwohl Modafinil die motorische Aktivität nur geringfügig erhöhte, während Methamphetamin zu einem starken Anstieg der motorischen Aktivität führte. Die gleiche Studie zeigte auch, dass Modafinil mehr konsolidierte Wachphasen als Methamphetamin produzierte. Interessanterweise wurde gezeigt, dass Modafinil bei Methamphetaminsüchtigen das normale Niveau der Lernfähigkeit wieder herstellt.

Während die Modafinil-Sucht als eine Möglichkeit anerkannt wird, wird allgemein angenommen, dass sie ein signifikant niedrigeres Sucht-Risiko als Amphetamine hat und sogar als eine Behandlung für Methamphetamin- und Kokain-Abhängigkeiten vorgeschlagen wurde.

 


Auswirkungen auf den Sport und die körperliche Leistung:

Es wurde gezeigt, dass Modafinil die Leistungsfähigkeit im Sport und Training verbessert, vor allem durch die Verlängerung der Zeit, bevor Erschöpfungsgefühle auftreten. Weiterhin verringert Modafinil die Ermüdungserscheinungen. Es wurde 2004 in die Liste der verbotenen Substanzen der Anti-Doping-Agentur aufgenommen.


Auswirkungen auf kognitive Fähigkeiten:

Jahrzehntelange Forschungsergebnisse unterstützen die Vorstellung, dass Modafinil zu einer messbaren Verbesserung einer breiten Palette von kognitiven Fähigkeiten führt.

Dies reicht von der Verbesserung des Arbeitsgedächtnis bis zu räumlichem und episodischem Gedächtnis, Mustererkennung, exekutiver Funktion und Leistung. Einige Studien deuten darauf hin, dass die Wirkung von Modafinil bei leistungsschwachen Probanden am stärksten ausgeprägt sein kann. Klinische Studien bestätigten, dass Modafinil die Stimmung bei gesunden Probanden verbessert, jedoch zu Angstzuständen führen kann.


DOSIERUNG

Bei der Behandlung von Narkolepsie oder anderen Schlafstörungen wird Modafinil am häufigsten in täglichen Dosierungen von 100 mg oder 200 mg verschrieben, um unmittelbar nach dem Aufwachen oder zumindest früh genug am Tag eingenommen zu werden, um einen regelmäßigen Schlaf in der Nacht zu ermöglichen.

Bei einer Schichtarbeitsstörung beträgt die empfohlene Dosis in der Regel 200 mg, die eine Stunde vor Beginn der Schicht genommen wird. Die durchschnittliche Dosis, die für die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen verschrieben wird, reicht von 100-200 mg täglich, und die Dosierung für die Behandlung von anderen Zuständen, einschließlich Stimmungsschwankungen, Abhängigkeit und Müdigkeit und kognitive Beeinträchtigung durch Multiple Sklerose, variiert je nach Patient.

Wenn es als Nootropikum eingenommen wird, ist im Allgemeinen eine Anfangsdosierung von nicht mehr als 50 mg ratsam, wobei die Menge allmählich über einen Zeitraum und nur so wie erforderlich erhöht wird, um Ergebnisse zu erzielen.

Die maximale sichere Tagesdosis wird im Allgemeinen als 400 mg angesehen, und tatsächlich legen klinische Studien nahe, dass eine Dosis von 400 mg im Vergleich zu einer Dosis von 200 mg keine deutlich verbesserten Ergebnisse liefert, obwohl die größere Dosierung die Möglichkeit von Nebenwirkungen erhöhen kann.

Hinweis:
Modafinil scheint über einen längeren Zeitraum bei moderaten (100-200 mg) täglichen Dosierungen sicher zu sein, und große klinische Studien zeigten keine signifikanten Anzeichen für die Toleranzentwicklung über Zeiträume von mehreren Monaten.

Selbst wenn sie in moderaten therapeutischen Dosen eingenommen werden, ist die psychische Abhängigkeit eine seltene, aber eindeutige Möglichkeit und wurde in einzelnen Fallstudien dokumentiert, die Entzugssymptome wie Angstzustände, Schlaflosigkeit und Lethargie beschrieben haben.


NEBENWIRKUNGEN

Obwohl Modafinil im Allgemeinen als sicher und gut verträglich bei moderaten Dosierungen betrachtet wird, ist es eine starke Substanz und hat einige mögliche negative Nebenwirkungen, die von leichten Belästigungen bis zu großen Gesundheitsbedrohungen reichen können.

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen von Modafinil werden als gering und nicht schwerwiegend angesehen, einschließlich Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit und Verdauungsstörungen, Schwindel, Durchfall, Mundtrockenheit und Entzündungen der Naseninnenseite. Viele dieser Nebenwirkungen können kurz und vorübergehend sein. Wenn sie jedoch anhalten oder sich im Laufe der Zeit verschlechtern, wird dem Benutzer geraten, ärztlichen Rat einzuholen.

Einige weniger häufig berichtete Nebenwirkungen, die beachtet werden sollten, aber normalerweise nicht als ernsthafte Probleme angesehen werden, sind übermäßiger Durst, unwillkürliches Zittern, Appetitlosigkeit, und Rückenschmerzen. Wie bei den häufigsten Nebenwirkungen können diese kurz und vorübergehend sein, sollten jedoch einem Arzt gemeldet werden, wenn sie anhaltend sind oder sich verschlimmern.

Es gibt eine Reihe von Nebenwirkungen von Modafinil, die regelmäßig, aber nicht häufig berichtet werden, und gelten als sehr ernst. Jeder, der sie erlebt, sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Dazu gehören schneller oder stampfender Herzschlag, abnormaler Herzrhythmus oder Brustschmerzen; hoher oder niedriger Blutdruck; Verstopfung; Schüttelfrost und / oder Fieber; Verwirrung, Depression, Gedächtnisverlust oder Stimmungsschwankungen.

 


FAZIT ZU MODAFINIL

Modafinil ist definitiv eine der aufregendsten, meist diskutierten und faszinierendsten Nootropika, und das mit gutem Grund. Es enthält den eugeroischen und kognitiven „Punch“ von Amphetaminen, was Ihnen ermöglicht, sowohl körperlich als auch geistig in Spitzenbereichen über lange Zeiträume zu bestehen ohne die typische Nervosität der Amphetamine, Reizbarkeit, Paranoia und schließlich dem verheerenden Schlafentzugs-Crash zu erleiden. Es ist im Allgemeinen sicher, gut verträglich, und es scheint ein geringes Suchtpotenzial zu haben.

Selbst ein schnelles Durchlesen der nootropischen Community-Foren zeigt, dass die Ergebnisse der Benutzer Modafinil unterschiedlich sind. Während einige es als ein modernes Wunder hageln, das dein Leben verändern kann, dich schlauer machen und das Rad neu erfindet. Zumindest  wenn es um das Bedürfnis nach mehr Schlaf geht, weisen einige Nutzer darauf hin, dass die Modafinil-Erfahrung nicht für alle gleichermaßen rosig ist. Einige Nutzer berichten über enttäuschende oder sogar unangenehme Ergebnisse, und andere warnen davor, dass es offenkundig ein sehr riskantes Ergänzungsmittel sein könnte.

 


Welche Ansicht ist richtig?

Wie üblich sind beide Seiten der Münze wichtig. Es gibt absolut keinen Zweifel über die jahrzehntelange Forschung, die unwiderleglich bewiesen hat, dass Modafinil einen enormen kognitiven Nutzen und ein geringes Suchtpotenzial hat. Aber gleichzeitig gibt es keine Möglichkeit, da es tatsächlich ein sehr starker Wirkstoff ist, der einige Nebenwirkungen haben kann auf die jeder anders reagiert.

Das Endergebnis? Jeder reagiert unterschiedlich auf Nootropika und tatsächlich auf alle Wirkstoffe, aber Jahrzehnte der Forschung haben gezeigt, dass Modafinil sicher, wirksam und gut verträglich ist. Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre kognitiven Fähigkeiten zu maximieren und Müdigkeit und Schläfrigkeit für begrenzte Zeit zu minimieren, ist Modafinil ein Nootropikum, welches einen Versuch wert sein könnte.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.